Ein neues Ende / A new ending

The Fray, ending, hardest thing, lyricsWas zu Ende ist, ist zu Ende. So simple und doch machen wir es so kompliziert. Weil unser Stolz es nicht zugeben, nicht wahrhaben, nicht loslassen will. Unser Herz weiß immer wann es vorbei, noch bevor der Kopf es versteht. Und trotzdem wollen wir an etwas festhalten, das nicht mehr existiert.
>>> ENGLISH VERSION BELOW

Es heißt, dass kein Mensch zufällig in unser Leben tritt – jeder ist entweder ein Test, eine Strafe oder ein Geschenk. Manch einer ist sogar alles zusammen. Manch Test scheint ein Leben zu gehen, manche Strafe uns zu verfolgen…und manches Geschenk verlässt uns wieder viel zu früh. Doch irgendwann verlässt uns jeder, egal auf welche Weise und manchmal fällt es so unendlich schwer das zu akzeptieren.

Ich wollte nicht über dich schreiben, weil ich damit ein Ende schreibe und eingestehe, was ich nicht wahrhaben will. Das ändert aber nichts an der Tatsache, dass was immer wir waren jetzt vorbei ist. Es tut weh das zu schreiben, noch mehr, es sich einzugestehen. Aber was zu Ende ist, ist zu Ende. An etwas festzuhalten, dass nicht (mehr) existiert, schmerzt auf Dauer viel mehr, als ein Ende zu akzeptieren.

Das Problem mit Vorstellungen ist, dass sie ein Bild in unserem Kopf zeichnen, ein Bild, das in der Realität nicht existiert. Wir malen uns etwas aus, erträumen eine Zukunft und verlangen, dass unsere Luftschlösser real werden. Unser Herz klammert sich an die Vorstellungen, unser Stolz bauscht sie immer weiter auf und dann, dann bleiben wir enttäuscht zurück, wenn die Wirklichkeit sich von unserem Bild unterscheidet. Wir hatten uns das alles schließlich so schön ausgedacht.

Ich weiß, dass all das nicht fair ist. Ich tue mir selbst weh damit, aber was noch viel schlimmer ist, ich verlange etwas von dir, dass du mir nicht geben kannst. Nicht jetzt. Vielleicht irgendwann. Oder vielleicht auch niemals. Wir alle haben unsere Dämonen und wir müssen sie alle alleine besiegen, auch wenn es scheint, als ließen sich die der anderen viel einfach bekämpfen als unsere eigenen.

Was zu Ende ist, ist zu Ende. Das muss nicht immer etwas Schlechtes heißen. Manchmal braucht es ein Ende für einen Neubeginn. Manchmal bedeutet neu auch einfach nur anders. Es spielt keine Rolle, denn was wir waren ist vorbei. Was aus uns wird, muss die Zukunft zeigen – eine Zukunft, die damit beginnt, dass ich ein Ende akzeptiere. Wir werden sehen, was als nächstes passiert.

What has ended, has ended. So Simple, yet we keep making it so complicated. Because our pride doesn’t want to admit it, refuses to believe it, won’t let go. Our heart always knows when it’s over, even before our head begins to understand. But still we want to keep holding on to something that doesn’t exist anymore.

It is said that no person comes into our lives by accident. Everyone is either a test, a punishment or a blessing. Some are all of it. Some test seems to go for a lifetime, some punishment seems to follow us…and some blessing leaves way too early. But in the end, everyone leaves one way or the other and sometimes it is very hard to accept it.

I didn’t want to write about you, because it means I am admitting an ending. And ending I don’t want to believe in. But that doesn’t change the fact that whatever we were before is over now. It hurts to write this, even more to admit it – but what has ended, has ended. To keep holding on to something that doesn’t exist (any more) will be even more painful than just accept an ending.

The problem with imagination is that we keep painting a picture in our head, a picture that in reality does not exist. We picture a future and draw castles in the air – and then we demand them to become real. Our heart keeps clinging to those pictures, our pride exaggerates them, and in the end we are disappointed when reality doesn’t match the picture we drew in our minds. We had imagined it all so beautifully.

I know this is not fair. I keep hurting myself with it but worse, I keep demanding something from you that you are unable to give. Not now. Maybe someday. Or maybe never. We all have our demons to slay and we all have to slay them on our own. Even though it seems like those of other people would be some much easier to fight than our own.

What has ended, has ended. It doesn’t have to be something bad. Sometimes you need an end in order to have a new beginning. Sometimes new just means different. It doesn’t matter who we were before, because that is gone now. The future will show what is going to happen to us. A future that starts with me admitting to an end. We will see what comes next.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s