Stolperfalle / Tripping hazard

Nicht stolpern. Nicht nach unten schauen. Auf dem Drahtseil des Lebens entlang balancieren und immer nur nach vorne schauen. Es muss besser werden. Es muss weitergehen. Es darf nicht schiefgehen. FOR ENGLISH VERSION SCROLL DOWN
Scheitern ist keine Option – selbst, wenn wir uns niemals selbst für das Balancieren auf diesem Drahtseil entschieden hätten. Dieser Balance-Akt ist alles was wir kennen, alles was man uns gelehrt hat. Es gibt keine Alternative.

Nicht stehenbleiben, wir haben keine Zeit. Nicht nachdenken, das stört nur die Konzentration. Nicht stolpern. Keine Schwäche zeigen, lieber in schweigender Konzentration zu Grunde gehen. Das Drahtseil führt uns, es lenkt unser Leben, es ist der einzige Weg den es sich zu gehen lohnt. Es gibt keinen anderen Weg.

Schweigend balancieren wir dahin, schweigend gehen wir nebeneinander zu Grunde. Was wir dabei völlig übersehen, ist die Welt unter uns. Die Freiheit außerhalb des Seiles. Wir haben vergessen das zu hinterfragen was man uns beigebracht hat. Das zu erforschen was wir nicht verstehen. Stattdessen leben wir alle in der kollektiven Halluzination eines nicht enden wollenden Drahtseilaktes.

Doch was, wenn das Seil überhaupt nicht existiert?

Do not trip. Do not look down. Balance along the wire rope of life and always look straight ahead. It has to get better. It has to keep going. It cannot go wrong.

Failure is not an option – even it was not us who decided on this juggling act. It is all we know. All that we were taught. There is no alternative.

Do not stop there is no time. Do not think it will disturb your concentration. Do not trip. Don’t show any weakness, rather perish in silent concentration. The wire rope leads us, directs our life – it’s the only way worth going. There does not exist a different path.

Silently we poise along the wire rope, perishing next to each other mutely. What we completely miss is the world beyond our feet. The freedom that lies apart from the rope. We forgot to question what we were taught. To investigate what we don’t understand. Instead we all live alongside each other trapped in the collective hallucination of a never ending wire rope.

But what if the rope does not exist?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s