Mondnacht

Vollmond, Gedicht, D.Reichert
Immer wenn Vollmond ist, bleibe ich kurz stehen und betrachte ihn.
Und obwohl ich weiß, dass es nichts bringt, denke ich dann an dich.
Frage mich, ob du ihn wohl auch gerade siehst.
Ob du – wo immer du auch bist – in diesem Moment auch hinaufschaust.
Ob es dich – wie mich – ein klein wenig traurig macht.
Ja ich weiß, solche Gedanken bringen einen nicht weiter.
Aber ich stelle mir gern vor, dass wir beide gerade denselben Mond ansehen.
Es macht mich ein kleines bisschen glücklich.
Und ich fühle mich jedes Mal für einen Moment nicht mehr so allein.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s