Wie geht es dir?

See, Ferne, Gefühle, SehnsuchtFrag mich das nicht, wenn du die Antwort nicht hören willst. Und das tust du nicht, das wissen wir beide. Ich bin okay. Ehrlich. Wirklich jetzt.

Wie geht es dir?
Tja, auf diese Frage gibt es ungefähr Tausend-Millionen Antworten. Aber keine davon hat irgendeine Relevanz.

Du kennst mich nicht. Das ist nicht deine Schuld, aber auch nicht zu ändern. Du kennst meine Geschichte nicht. Es hat also keinen Sinn, dir ein paar Fragmente hinzuwerfen, weil es ohne die Zusammenhänge für dich keinen Sinn ergibt.

Wie geht es mir?
Ich bin nicht da. Ich weiß, dass das armselig und dämlich klingt, aber es entspricht der Wahrheit. Ich bin nicht mehr da. Zumindest meistens nicht.

Den größten Teil meiner Zeit verbringe ich irgendwo in meinem Kopf auf der Suche nach einer Lösung für das ganze Chaos, zu dem mein Leben geworden ist. Leider finde ich dabei meistens nur wieder irgendeine neue Geschichte und verliere mich dann darin.

Was war noch mal die Frage?
Oh ja – wie es mir geht. Gut. Also ernsthaft, ich bin okay. Ich kann nichts daran ändern, dass die Dinge ständig aus dem Ruder laufen. Oder dass es niemand interessiert, wie es mir wirklich geht. Da kann ich schreien so viel ich will – sie ignorieren oder sogar versuchen, es zu erklären. Es ist ihnen im Grunde einfach schlicht egal.

Warum also fragst du mich immer wieder dieselbe Frage, wenn du eigentlich keine richtige Antwort haben willst?

Ob ich einsam bin?
Nein. Ich bin allein. Das kannst du vielleicht nicht verstehen, aber es macht einen großen Unterschied.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s