The Crow – wie der Tod zum Kult wurde

Pic: Greenfinger (c) MorgueFile

Pic: Greenfinger (c) MorgueFile

Wer erinnert sich nicht an diesen einen Lieblingsfilm, der einen durch den Großteil seines Teenagerlebens getragen hat? In meinem Fall handelte es sich dabei um einen Film, der zwar kurz vor meiner einsetzenden Pubertät heraus kam, mich aber doch Jahre später prägte und immer wieder beeindruckte. Obwohl der Quintessenz des Films sehr gewaltätig ist, bleibt doch die eine oder andere Weisheit zurück. Brandon Lee hauchte „The Crow“ das Leben ein, dass allen anderen Verfilmungen der Reihe fehlte. Und dass, obwohl er noch vor Beendigung der Dreharbeiten starb.

Hier also „The Crow“ und die Weisheiten, die später sogar noch mehr Bedeutung hatten, als ursprünglich gedacht:

„People once believed that when someone dies, a crow carries their soul to the land of the dead. But sometimes, something so bad happens that a terrible sadness is carried with it and the soul can’t rest. Then sometimes, just sometimes, the crow can bring that soul back to put the wrong things right.“
(Die Menschen haben früher geglaubt, wenn jemand stirbt bringt eine Krähe ihre Seele in das Land der Toten. Aber manchmal passiert etwas ganz besonders Schlimmes, das so furchtbar traurig ist, das die Seele keine Ruhe findet. Und manchmal, aber sehr selten, kann die Krähe diese Seele wieder zurückbringen, damit sie den Fehler korrigiert!)
Sarah

„Little things used to mean so much to Shelly. I used to think they were kind of trivial… believe me, nothing is trivial.“
Eric Draven

„Sie sind alle schon tot, sie wissen es nur noch nicht!“
Eric Draven

„Mother is the word for God on the lips and hearts of all children. “
(Mutter ist der Name für Gott, auf den Lippen und in den Herzen aller Kinder dieser Welt.)
Eric Draven

„A building gets torched. All that is left is ashes. I used to think that it is true about everything ó families, friends, feelings ó but now I know that sometimes, if love proves real, and two people are meant to be together, nothing can keep them apart.“
Sarah

„It can’t rain all the time“
(Es kann ja nicht immer regnen)
Eric Draven

„Because we do not know when we will die, we get to think of life as an inexhaustable well. Yet everything happens a certain number of times, and a very small number, really. How many more times will you remember a certain afternoon of your childhood, some afternoon that is so deeply a part of your being that you can’t even concieve of your life without it? Perhaps four or five times more. Perhaps not even that. How many times will you watch the full moon rise? Perhaps twenty. And yet it all seems limitless.“
Eric Draven

„If the people we love are stolen from us, the way to have them live on is to never stop loving them. Buildings burn. People die. But real love is forever.“
Sarah

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s